Laut-lauter-Fahrverbot – Sabines Motorradkolumne

Motorradkolumne - SHE is a RIDER
Nur wer laut ist hat recht? Sabine weiß Rat

Die Diskussion um Fahrverbote für Motorräder, deren Standgeräusch einen bestimmt db-Wert übersteigt ist in vollem Gange. Teilweise wird sogar über grundsätzliche Fahrverbote für alle Maschinen nachgedacht.
Auch ich beschäftige mich in meiner heutigen Motorradkolumne mit diesem Thema – und irgendwie auch wieder nicht …

Um jeden Preis?

Bei der Diskussion um Motorradfahrer, die den db-Killer ausbauen, damit ihre Maschinen noch lauter röhren oder die an der Ampel kräftig am Gas drehen, um den Motor aufheulen zu lassen muss ich unwillkürlich auch an den einen oder anderen Zeigenossen bzw. Zeitgenössin denken, die immer wieder durch laute Redebeiträge in Diskussionen auf sich aufmerksam machen.

Woran liegt es, dass Menschen der Meinung sind, nur durch Lautstärke Gehör zu finden, Aufmerksamkeit zu bekommen?

Was der einen ihr schrilles Outfit oder auffälliges Make-Up ist der anderen ihr getuntes Auto oder eben lautes Motorrad. Auffallen um jeden Preis?

Selbstbewusstsein imitieren?

Oftmals steckt hinter diesem Getöse ein Mensch, der tief im inneren gar nicht so selbstsicher ist, wie er nach außen wirken will. Viele stecken sogar voller Unsicherheiten, zweifeln an sich selbst, finden sich unattraktiv.
Doch braucht es wirklich äußere Auffälligkeit, um diesen Mangel zu kaschieren? Wäre es nicht besser, das Übel an der Wurzel zu packen, zu eliminieren und hier eine Lösung zu finden?

Leichter gesagt als getan. Denn wo bekomme ich denn Selbstbewusstsein her? Wie steigere ich mal so eben meinen Selbstwert?

Eine mögliche Lösung

In meinen Coachings nutze ich unter anderem diese Methode, um langsam aber sicher den Selbstwert meiner Klienten aufzubauen. Vielleicht magst Du sie auch einmal ausprobieren:

Nimm Dir ein Blatt Papier, mache es Dir gemütlich und dann schreibe einmal alle Erfolge auf, alles, was Du in Deinem Leben schon erreicht hast.
Vielleicht runzelst Du beim Lesen dieser Aufgabe gerade die Stirn – so wie so manche meiner Klienten. Welche Erfolge? Was habe ich denn schon erreicht?

Lass mich Dir auf die Sprünge helfen:

Du hast schon mal geschafft, Laufen zu lernen, mit Messer und Gabel zu essen, auf Toilette zu gehen. Irgendwann lerntest Du lesen, schreiben, rechnen, vielleicht schwimmen und radfahren….
Merkst Du etwas? Viele Deiner Erfolge sind für Dich so normal, so selbstverständlich, dass Du sie gar nicht mehr als solche wahrnimmst.
Zu erkennen, was Du schon alles erreicht hast, ist der erste Schritt hin zu mehr Selbstbewusstsein und Selbstwert.

Nur nicht verallgemeinern

Ich will hier beileibe nicht alle über einen Kamm scheren.
Ja, ich weiß, dass es auch so einige gibt, die es einfach geil finden, lautstark mit ihrem Motorrad durch die Gegend zu fahren oder sich und/oder ihr Bike auffällig zu tunen.

An diese Gruppe der MotorradfahrerInnen können wir nur alle appellieren, etwas mehr Rücksicht zu nehmen, damit wir alle weiterhin viel Spaß an einer unserer liebsten Beschäftigungen haben dürfen.

1 Kommentar

  1. Hallo,
    ich habe nie verstanden, wieso ein möglichst lautes bzw. kerniges Motorengeräusch beim Motorradfahren wichtig oder sogar angenehm sein soll. Dann kaufen sich die Leute glatt noch um teures Geld alternative Auspuffe, nur damit es lauter wird. Ziemlich schräg in meinen Augen.
    lg, Michael

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*