NEIN ist ein vollständiger Satz – Sabines Motorradkolumne

SPIEGELBLICK - SABINES Motorradkolumne - Alle 14 Tage neu

Sabines Motorradkolumne - Grenzen setzen
In ihrer Kolumne sagt uns Sabine heute, warum Grenzen Setzen wichtig und richtig ist.

Gehörst Du vielleicht auch zu den Frauen, denen es schwerfällt, Grenzen zu setzen? In meiner heutigen Motorradkolumne mache ich mir dazu mal ein paar Gedanken.

Grenzen – Das Thema in Sabines Motorradkolumne

Lisa ist eine total liebe, sympathische Mit-Bikerin. Weshalb? Na, weil sie immer hilfsbereit ist. Wenn man sie um einen Gefallen bittet, wenn es darum geht, eine Tour zu planen, dann macht sie das ohne lange nach zu denken oder herum zu drucksen.
So kam es, dass in der Vergangenheit viele aus unserer Motorrad-Clique – mich eingeschlossen – zu Lisa gingen, wenn es Aufgaben gab, die keiner von uns machen wollte. Wir wussten ja – Lisa übernimmt das gern, sagt lächelnd: “Kein Problem, klar helfe ich Dir.”

Der Krug geht so lange zum Brunnen …

Das ging so über einen langen Zeitraum bis, ja bis zu dem Tag, an dem Lisa versprach, sich um die Planung der nächsten Wochenend-Tour inkl. Hotelbuchung zu kümmern, den Schrauberkurs und das Fahrsicherheitstraining für diese Saison zu organisieren. Dazu kam, dass sie parallel ihrer Schwester, die gerade entbunden hatte, versprach den Sohn die ersten Wochen nach der Geburt zur Kita zu bringen und wieder abzuholen.

Die Wochen gingen ins Land und Lisa war abgetaucht. Zumindest hatten wir den Eindruck. Es gab keine Information zu unserem Schrauberkurs, die Hotelzimmer waren noch nicht gebucht und der Termin fürs Fahrsicherheitstraining ließ auch auf sich warten. Langsam wurden die ersten von uns richtig sauer, riefen Lisa an und wuschen ihr erst mal so richtig den Kopf. Lisa fiel aus allen Wolken und ärgerte sich darüber, dass niemand Rücksicht auf ihren derzeit vollen Zeitplan nahm.

Was war passiert?

Lisa hatte in ihrer gutmütigen Art und weil sie niemanden vor den Kopf stoßen wollte einfach viel zu oft „Ja“ gesagt, wenn sie um Hilfe gebeten wurde. Aus meiner Coachingpraxis kenne ich dieses Problem zur Genüge und konnte hier zum Glück einlenken. Die Aufgaben wurden innerhalb der Motorradgruppe neu verteilt und schon bald stand die Planung für unser Bikerwochenende, es gab Termine für den Schrauberkurs und das FaSi. Gemeinsam konnten wir Lisa überzeugen, dass sie durchaus das Recht hatte, auch mal Nein zu sagen, wenn sie um Hilfe gebeten wird.

Der Lerneffekt

Für Lisa war es gut zu sehen, dass ihr ein „Nein“ nicht übel genommen wurde. Damit es ihr auch in anderen Lebensbereichen einfacher fällt, Aufgaben abzulehnen habe ich ihr folgende Fragen mitgegeben:

  1. Bin ich alleine zuständig?
  2. Wie viel Zeit nimmt es in Anspruch?
  3. Wer kann an meiner Stelle die Aufgabe übernehmen?
  4. Wer kann mich bei der Aufgabe unterstützen?

Diese Fragen sollten Lisa zu Beginn helfen, herauszufinden, ob jemand tatsächlich ihre Hilfe haben oder einfach eine unliebsame Aufgabe loswerden wollte.

Innerhalb unserer Motorradclique funktioniert die Aufgabenverteilung jetzt für alle besser und auch privat hat Lisa gelernt, Grenzen zu setzen. Übel genommen hat es ihr niemand.

Die Linke zum Gruß und bis in 14 Tagen zu meiner nächsten Motorrad Kolumne

Sabine


Sabine lebt in Prenzlauer Berg in Berlin. Zu ihrem 50. Geburtstag hat sie sich selbst den Motorradführerschein geschenkt und ist seitdem das ganze Jahr über auf zwei Rädern unterwegs. Sabine ist mit Life Coaching Berlin nicht nur lokal für ihre Kunden da, sondern führt auch online Coachingtermine durch. Gerne fährt sie auch mal mit ihrer Suzuki zu Terminen mit ihren Kunden. So kam sie auch auf die Idee, eine 14-tägliche Kolumne für SHE is a RIDER zu schreiben, in der Sabine die Erfahrungen aus ihren Coachings mit dem Motorradfahren verknüpft. Sabines Beiträge findest Du auf SHEisaRIDER.de unter Kolumne.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*