Yamaha MT-10 oder The Master of Torque

die nächste Evolutionsstufe der MT-10

Yamaha MT-10 Modelljahr 2022
Yamaha MT-10 Modelljahr 2022. Die Königin im Hyper-Naked-Segment direkt aus der Dark Side of Japan!

Die Yamaha MT-10 ist die unangefochtene Spitze im Hyper Naked Segment. Seit ihrer Premiere sorgt dieses außergewöhnliche Motorrad für pure Begeisterung. Das Herz des Naked Bikes ist der von der R1 abgeleitete, drehmomentstarke CP4 Motor, der kompromisslose Power bereithält. Mit ihrem ultra-aggressiven, unverkleideten Styling ist der Look der MT-10 fesselnd und unverwechselbar.

Das Leichtbau-Aluminium-Rahmen begeistert den Fahrer mit einer in dieser Klasse unerreichten Agilität und Stabilität. Das macht dieses Modell zu einem der aufregendsten und attraktivsten Motorräder überhaupt. Nun steht die nächste Evolutionsstufe der MT-10 am Start. Mehr Leistung, mehr Kontrolle und mehr Adrenalin bedeuten ein Hyper Naked-Erlebnis in einer neuen Dimension und untermauern den Ruf der MT-10 als unumstrittener „Master of Torque“.

Die MT-Story

Als Yamaha 2005 die MT-01 vorstellte, veränderte das den europäischen Motorradmarkt nachhaltig. Mit ihrem unverkleideten Design, dem drehmomentstarken Motor und dem unverkennbaren, eigenständigen Look setzte sie sich klar von der Masse ab. So richtig in Bewegung kam die neue Motorrad-Ära im Jahr 2013, als die äußerst erfolgreiche MT-09 auf den Markt kam.

Ein Konzept, das begeisterte: ein unverkleidetes Sportmotorrad mit ganz besonderem Charakter und genau dem richtigen Maß an Drehmoment und Agilität, gepaart mit dem optimalen Fahrgefühl.
Das Crossplane-Motorenkonzept, das aggressive Erscheinungsbild und die unverkleidete Aufmachung machten das MT Programm schnell zu Yamahas erfolgreichster Modellreihe.

Mit über 290.000 verkauften Einheiten in Europa hat die MT-Baureihe eine neue Art der Begeisterung auf die Straße gebracht. Und die Modelle in den kleineren Hubraumklassen haben es geschafft, ganz neue Generationen von Menschen für das Motorradfahren zu begeistern. Von der MT-125 bis zur neuen MT-10 ist Yamahas Hyper Naked Reihe ganz darauf ausgerichtet, jeder Motorradfahrerin die aufregende MT Welt erleben zu lassen.

Die Yamaha MT-10 ist die unangefochtene Spitze im Hyper Naked Bike Segment
Die Yamaha MT-10 im Modelljahr 2022 – Da steht das Naked Bike und leuchtet türkis.

Die neue Yamaha MT-10 – Mehr Leistung. Mehr Kontrolle. Mehr Adrenalin.

Überarbeiteter, EU5-konformer CP4 Motor mit 998 ccm

Die nächste Evolutionsstufe der MT-10 kommt mit einer optimierten Version des CP4 Crossplane-Motors; Eng verwand mit dem der legendären R1. Mit mehr Leistung und einem stärkeren Drehmoment ist dies der stärkste und technologisch fortschrittlichste Motor, der jemals in einem Yamaha Hyper Naked Modell zum Einsatz kam. Die überarbeitete 2022er-Version erzielt mit leichten Aluminium-Schmiedekolben, versetzten Pleueln und direkt beschichteten Zylindern höchstmögliche Effizienz. Damit das Drehmomentgefühl noch intensiver spürbar wird, wurden noch weitere Modifikationen vorgenommen. Um im Landstraßeneinsatz im mittleren Drehzahlbereich mehr Punch zu erzielen, wurden an Stelle der in der R1 verwendeten Titanpleuel bei der MT-10 Komponenten aus Stahl verwendet und die Schwungmasse der Kurbelwelle erhöht.
Die Abstimmung der Einspritzanlage wurde so angepasst, dass der lineare Drehmomentanstieg zwischen 4.000- und 8.000/min noch stärker ausfällt. Auch der Ansaugtrakt und die Auspuffanlage wurden optimiert, damit die MT-10 noch temperamentvoller zur Sache geht und eine einzigartige Drehmoment-Entfaltung liefert. Das 2022er-Modell verbraucht weniger Kraftstoff, stößt weniger CO2 aus und erfüllt natürlich trotz höherer Leistung die EU5-Norm.

Die optimierte Version des CP4 Crossplane-Motor
In der MT-10 kommt eine optimierten Version des CP4 Crossplane-Motors zum Einsatz.

Unverwechselbarer Ansaugsound

Der Klang eines Motorrads – sei es auf der Ansaugseite oder am Auspuff – ist eines der wichtigsten Erkennungsmerkmale. Yamahas Ingenieuren war wichtig, dass sich die MT-10 mit einem unverwechselbaren Soundtrack zu erkennen gibt. Dafür entwickelten sie ein völlig neues Ansaugsystem. Das Crossplane-Konzept des CP4 Motors der MT-10 sorgt mit seiner asymmetrischen Zündfolge von 270, 180, 90 und 180 Grad dafür, dass ansaug- und auspuffseitig ein unverkennbarer MT Sound entsteht. Das Klangbild – ein bei niedrigen Drehzahlen angenehmes sonores Grollen – moduliert bei höheren Drehzahlen. Das 2022er Modell der MT-10 erhielt eine völlig neue Airbox, die drei Ansaugkanäle mit unterschiedlichen Längen und Querschnitten aufweist.

Das Interagieren dieser drei Rohre sorgt drehzahlabhängig für ein harmonisches Klangbild und damit für den unverkennbaren MT Sound, der einen wesentlichen Teil beim Fahrerlebnis darstellt.
Das Ansauggeräusch unterstützt vor allem im Landstraßen-relevanten Drehzahlbereich zwischen 4.000- und 8.000/min das enorme Drehmoment-Feeling der MT-10.

Das akustische Gefühl, jederzeit ein kraftvolles Drehmoment abrufen zu können, unterstützen auch die vorne links und rechts am 17-Liter-Tank angebrachte Lufteinlässe. So wird dem Fahrer bei jedem Dreh am Gasgriff ein Feeling vermittelt, zu dem nur eine MT im Stande ist – echt und unverwechselbar.

Titan Auspuff an der Yamaha MT10
Die Titan-Auspuffanlage der MT-10 im Modelljahr 2022 besticht durch schlichte Schönheit.

Titan-Auspuffanlage

Die leichte Auspuffanlage der MT-10 wurde ebenfalls neu entwickelt. Die Krümmer und der Schalldämpfer bestehen aus Titan. Wie der Ansaugbereich unterstützt auch der Auslass mit seinem tieftönigen und klar erkennbaren Sound den einzigartigen Charakter des CP4 Bikes. Bei niedrigen Drehzahlen dominiert der Auspuff das Klangbild. Im mittleren bis oberen Drehzahlbereich übernimmt dann der Ansaugbereich. Die Klangkulisse verstärkt das Empfinden beim Beschleunigen und macht die drehmomentstarke Leistung des stärkeren 2022er-Motors erlebbar.

Kompakt und minimalistisch

Bereits die allerersten Yamaha MT-10 war optisch etwas ganz Besonderes und Unvergleichbares. Sie galt bald als eines der am aggressivsten gestylten Motorräder ihrer Kategorie. Die nächste Evolutionsstufe der MT-10 interpretiert das Thema Individualität mit einem kraftvollen, eigenständigen Look, der die Entschlossenheit und kompromisslose Präsenz unterstreicht. Durch den Verzicht auf sämtliche entbehrliche Anbauteile entsteht der pure Look und die mechanische Schönheit wird sichtbar.

Yamaha MT-10 mit LED-Vollbeleuchtung
Die MT 10 mit ihren LED-Scheinwerfern geben dem Naked Bike einen aggressiven Look.

Kompakte, neue Doppel-LED-Scheinwerfer mit separaten Fern-und Abblendlicht-Einheiten bieten eine hervorragende Ausleuchtung und projizieren einen starken und gleichmäßigen Lichtstrahl mit weicherem Licht an den Rändern. Die LED-Positionsleuchten über den Scheinwerfern und die neue Nase geben diesem Flaggschiff-Modell ein völlig anderes Aussehen. Der Auftritt wirkt noch stimmiger und dominanter.

Die vergrößerten Einlässe an beiden Seiten des Kraftstofftranks steigern die Ansaugeffizienz und haben einen maßgeblichen Anteil am Leistungszuwachs des 2022er-Motors. Neben ihrer mechanischen Funktion, die kühle Luft Richtung Airbox zu leiten, unterstreichen diese Einlässe auch optisch die herausragende Leistung des 998 ccm Motors und sind ein wesentliches Gestaltungselement beim neuen Look des Motorrads.

Mit einem minimalen Überhang an der Front, der kompakten, neuen Nase, den größeren Lufteinlässen und einer kompakteren LED-Rücklichteinheit wird das zentralisierte Massendesign der MT-10 optimiert. Dadurch ergibt sich ein markantes, verdichtetes Seitenprofil.

Yamaha MT-10 Naked Bike
Die neue Sitzposition bietet mehr Freiheit bei gleichzeitig optimierter Kontrolle über das Naked Bike.

Verbesserte Ergonomie

Die MT-10 ist äußerst vielseitig. Den Stadtverkehr meistert sie ebenso selbstverständlich wie kurvige Nebenstraßen, Langstrecken und sogar den gelegentlichen Ausflug auf die Rennstrecke. Für mehr Komfort und mehr Freiheit bei der Wahl des Fahrstils wurde beim Modell 2022 das „Magische Dreieck“ von Lenker, Fußrasten und Sitzbank überarbeitet. Die Tankabdeckung ist jetzt glatter und ermöglicht dem Fahrer einen besseren Knieschluss. Das ist besonders beim Bremsen oder Beschleunigen von Vorteil. Außerdem ermöglicht sie dem Fahrer mehr Bewegungsspielraum für Gewichtsverlagerungen in Kurven. Auch das Sitzbankdesign und ihre Festigkeit wurde in Richtung mehr Sitzkomfort überarbeitet.

Radialer Hauptbremszylinder von Brembo

Die erstklassige Vorderradbremse der MT-10 ist mit zwei schwimmend gelagerten, 320 mm großen Bremsscheiben und radial verschraubten 4-Kolben-Bremszangen ausgestattet und damit identisch mit der Bremse der R1. Neu an der 2022er-Version ist der radiale Brembo Hauptbremszylinder für die Vorderradbremse, der noch mehr Gefühl und Kontrolle und damit die ultimative Brems-Performance liefert.

Yamaha Variable Speed Limiter

Ein wichtiges, neues Merkmal der 2022er Yamaha MT-10 ist der Yamaha Variable Speed Limiter (YVSL). Mit ihm kann bei Bedarf die Höchstgeschwindigkeit bestimmt werden. Das System kann beispielsweise benutzt werden, damit Geschwindigkeitsbegrenzungen auf öffentlichen Straßen nicht versehentlich überschritten werden.

Quick Shift System

Das Quick Shift System (QSS) mit Blipper-Funktion ist bei der 2022er MT-10 serienmäßig an Bord. Dieses System ermöglicht sanftes Schalten ohne Kupplungseinsatz und macht das Beschleunigen noch aufregender. Auch das Herunterschalten erfolgt sanfter und schneller.

MT10 mit TFT Display
Das 4,2 Zoll große TFT-Display der MT 10 liefert der Motorradfahrerin alle Infos auf einen Blick.

Neues TFT-Vollfarb-Display (4,2″)

Bei der neuen Evolutionsstufe der Yamaha MT-10 liefert ein von der R1 abgeleitetes, 4,2 Zoll großes TFT-Display übersichtlich aufbereitete und gut ablesbare Informationen. Über einen Menüschalter rechts am Lenker kann der Fahrer auswählen, welche Informationen angezeigt werden sollen.

Mit dem „Mode/Select“-Schalter links am Lenker schaltet man die elektronischen Fahrhilfen ein oder aus und bestimmt ihre Eingriffsstufen.

Ride-by-Wire APSG-Gasgriff mit vier Leistungsmodi (PWR)

Der neue APSG-Gasgriff (Accelerator Position Sensor Grip) arbeitet per Ride-by-Wire mit der elektronischen Drosselklappensteuerung YCC-T (Yamaha Chip Controlled Throttle) zusammen, um dem Fahrer der MT-10 eine bessere Kontrolle beim Beschleunigen zu bieten. Dieses fortschrittliche System liefert stets die optimale Ansaugluftmenge und sorgt für einen gleichmäßigen Drehmomentverlauf über den gesamten Drehzahlbereich.
Zusätzlich kann der Fahrer die Charakteristik des Ansprechverhaltens mit dem PWR-Schalter (Power Delivery Mode) einstellen. Die Stufe PWR-1 eignet sich für aggressive Trackday-Fahrten. PWR-2 und PWR-3 liefern eine sanftere Gasannahme, die es dem Fahrer ermöglicht, das lineare Drehmoment des Motorrads zu erleben. PWR-4 bietet eine weichere Gasannahme bei Nässe oder widrigen Straßenverhältnissen.

6-Achsen-IMU mit Assistenzsystemen

Die neue MT-10 ist jetzt mit einer hochmodernen 6-Achsen-IMU (Inertial Measurement Unit) ausgestattet. Diese Einheit wurde ursprünglich für die R1 entwickelt und ist in der neuen Evolutionsstufe noch kleiner und leichter. Die IMU misst die Bewegungen des Motorrads in alle Richtungen und übermittelt die Daten an die ECU (Electronic Control Unit). Dieses Steuergerät aktiviert die elektronischen Assistenzsysteme des Motorrads.

IMU und TC an Bord des Naked Bikes
IMU und TC sorgen für viel Hilfe beim Motorradfahren. Aber bitte immer beherzigen: (Fahr)Physik ist für uns alle da!

Schräglagensensitive Traktionskontrolle (TC)

Die MT-10 hat eines der modernsten Traktionskontrollsysteme, die je in eine Hyper Naked Bike eingebaut wurden. Sensoren vergleichen die Drehgeschwindigkeit von Vorder- und Hinterrad. Wird am Hinterrad ein Traktionsverlust festgestellt, reduziert die Steuereinheit sofort die Antriebskraft, um Traktion und Stabilität wiederherzustellen. Das neue, schräglagensensitive Traktionskontrollsystem bestimmt anhand der Daten aus dem 6-Achsen-Sensorcluster (IMU) in Abhängigkeit von der Schräglage, wie stark eingegriffen wird, wobei der Eingriff mit zunehmender Schräglage zunimmt. Insgesamt stehen bei der MT-10 fünf Interventionsstufen zur Wahl.

Slide Control System (SCS)

Das neueste Slide Control System (SCS) der MT-10 sorgt für mehr Kontrolle und Sicherheit in Kurven. Erkennen die Sensoren, dass ein Driften des Hinterrads bevorsteht, greift die Steuereinheit ein und reduziert die Antriebskraft, bis das Fahrwerk wieder stabil ist. Das System arbeitet dabei mit voreingestellten Interventionsstufen. Der Fahrer kann diese individuell anpassen und das System auch komplett deaktivieren.

LIFT Control System (LIF)

Wenn die IMU aus den Sensordaten abliest, dass das Vorderrad abzuheben droht, drosselt die Steuereinheit die Leistungsabgabe an das Hinterrad so weit, bis das Motorrad wieder stabil ist. Wie auch bei anderen Assistenzsystemen gibt es voreingestellte Interventionsstufen. Der Fahrer kann diese aber anpassen oder das System auch ganz deaktivieren.     

Engine Brake Management (EBM)

Das Motorbremsmanagement regelt, wie stark der Motor das Fahrzeug bremst. Zur Auswahl stehen zwei Einstellungen. Stufe 1 lässt viel Motorbremskraft zu, während der Motor unter Stufe 2 nur minimal abbremst. Welche Einstellung für die vorherrschenden Fahrbedingungen besser geeignet ist, entscheidet der Fahrer. Auch hier können die voreingestellten Modi vom Fahrer angepasst oder deaktiviert werden.

Yamaha MT-10 Modelljahr 2022
Um die Kurve wie auf Schienen – Die Yamaha MT 10

Brake Control (BC)

Dieses System wurde entwickelt, um die Kontrolle über das Motorrad beim Bremsen zu verbessern. Es moduliert und steuert unabhängig voneinander den Bremsdruck vorne und hinten.
Der Fahrer kann zwischen zwei Brake Control-Modi wählen:

  • BC1 ist der Standardmodus mit aktiviertem ABS
  • BC2 ist auf Notbremssituationen in der Kurvenfahrt ausgelegt.

Yamaha Ride Control (YRC)

Alle elektronischen Assistenzsysteme können unabhängig voneinander eingestellt werden. Mit dem Yamaha Ride Control (YRC) hat die MT-10-Besitzerin aber die Möglichkeit, ein umfassendes Abstimmungssystem zu schaffen, das die Einstellungen für die TC, SCS, QSS, LIF, EBM und BC-Systeme auf einmal ermöglicht.
Es stehen insgesamt vier YRC-Modi für eine Vielzahl unterschiedlicher Fahrbedingungen zur Wahl.

  • Modus A richtet sich an sportlich ambitionierte Fahrer
  • Modus B deckt ein großes Spektrum an Fahrbedingungen ab
  • Modus C ist auf den Stadtverkehr ausgelegt
  • Modus D sollte für Regenfahrten und andere widrige Bedingungen gewählt werden.

Auch für die vier YRC-Modi gibt es Voreinstellungen, diese können aber von der MT-10-Fahrerin an den eigenen Geschmack angepasst werden.

Schalter-Kulisse am linken Lenker
Die Schalter-Zentrale der Yamaha MT-10.

Leichter Deltabox-Rahmen

Der vom Supersportler R1 abgeleitete Deltabox-Aluminiumrahmen besticht in jeder Kategorie: geringes Gewicht, höchste Stabilität und präzises Handling. Dieser Hightech-Rahmen wurde speziell für höchste PS-Zahlen entwickelt. Der mit einer langen Aluminiumschwinge ausgestattete Deltabox-Rahmen hat einen kompakten Radstand von 1.405 Millimetern und sorgt für ein stabiles, leichtes und agiles Handling – bei allen Geschwindigkeiten.

Optimierte Federelemente 

Die fortschrittliche Federungstechnik der MT-10 trägt mit modellspezifischen Abstimmungen zum präzisen Handling und zur sicheren Straßenlage bei – auf vielbefahrenen Stadtstraßen genauso wie auf kurvigen Bergstrecken. Die voll einstellbare 43 mm KYB Upside-Down-Telegabel bietet 120 Millimeter Federweg und kann auf den persönlichen Fahrstil abgestimmt werden. Das Pendant dieser Hochleistungsgabel ist ein komplett einstellbares Federbein – ebenfalls von KYB, das sich leicht auf verschiedene Beladungen und Fahrstile einstellen lässt.

Bridgestone Battlax S22-Reifen

Auf die leichten, 17 Zoll großen 5-Speichen-Aluminiumfelgen der MT-10 sind die neuesten Battlax Hypersport S22 von Bridgestone aufgezogen. Die Reifen in der Dimension 120/70-ZR17 vorne und 190/55-ZR17 sorgen für erstklassige Haftung und bieten im Verbund mit den durchdachten elektronischen Assistenzsystemen ein überragendes Handling sowie beeindruckende Kontrolle.

Cyan Storm oder Türkis an der Yamaha MT10
Die Yamaha MT-10 Modelljahr 2022 in der Farboption „Cyan Storm“.

Hauptmerkmale der Yamaha MT-10

  • Stärkerer, EU5-konformer 998 ccm-Motor: 122 KW bei 11.500 U/min, 112 Nm bei 9.000 U/min
  • Eigenständiger Ansaugsound 
  • Titan-Auspuffanlage
  • Kompaktes und funktionelles, neues Design
  • Verbesserte Ergonomie
  • Radialer Hauptbremszylinder von Brembo
  • Yamaha Variable Speed Limiter (YVSL)
  • Quick Shift System (QSS)
  • Anti-Hopping-Kupplung
  • Neues TFT-Vollfarb-Display (4,2″)
  • Ride-by-Wire APSG-Gasgriff mit vier Leistungsmodi (PWR)
  • 6-Achsen-Sensorcluster (IMU)
  • Schräglagensensitive Traktionskontrolle (TC)
  • Slide Control System (SCS)
  • Lift Control System (LIF)
  • Engine Brake Management (EBM)
  • Brake Control (BC)
  • Yamaha Ride Control (YRC)
  • Aluminium Deltabox-Rahmen, abgeleitet von der R1
  • Lange Aluminiumschwinge
  • Kurzer Radstand von 1.405 mm
  • Voll einstellbare 43 mm KYB Upside-Down-Gabel
  • Voll einstellbares KYB-Federbein
  • Bridgestone Battlax Hypersport S22-Reifen

Yamaha Originalzubehör und Hyper Naked-Kleidung

Yamaha bietet verschiedene Zubehör-Kits sowie einzelne Originalzubehörartikel an. Diese hochwertigen Komponenten im Premium-Finish passen perfekt und ermöglichen MT-Besitzern, ihr Motorrad unkompliziert nach eigenem Geschmack zu individualisieren.

Kunden können die Kits und Zubehörteile vor Übernahme ihres neuen Motorrads bestellen und vom Yamaha Partner montieren lassen. Alle Bestandteile der Kits können auch einzeln erworben werden. Zusätzlich zu den Kits gibt es eine große Auswahl an Originalzubehör, z. B. Akrapovic-Auspuffanlagen, Bremshebel, Griffheizungen und Billet-Lenkerenden.

Die umfangreiche MT-Bekleidungskollektion umfasst Jacken und Hosen für Damen und Herren sowie Kapuzenpullover, T-Shirts, Handschuhe und CE-geprüfte Motorradbekleidung.
Die MT-Kollektion wird ständig weiterentwickelt. Neue Artikel kommen im Laufe des Jahres hinzu.

MT10 in icon blue
Yamaha-Blau oder wie die Designer sagen „Icon Blue“.

Farben, Verfügbarkeit und Preis der Yamaha MT-10

Die neue Yamaha MT-10 kommt in drei Farboptionen:

  • Cyan Storm entwickelt die Dark Side of Japan (DSOJ) Philosophie mit einer frischen Interpretation der technik- und trendorientierten Farbgebung in eine spannende, neue Richtung weiter.
  • Das dynamische, neue Icon Blue hat seinen Ursprung bei den Factory-Racern und präsentiert sich mit blauen Anbauteilen und blauen Felgen.
  • Tech Black bietet einen dezenten, stimmigen Look mit komplett schwarzem Bodywork und schwarzen Felgen.

Die Auslieferung an die deutschen Yamaha Partner beginnt ab Februar 2022. Die unverbindliche Preisempfehlung folgt in Kürze.

MyRide

Die kostenlose MyRide-App von Yamaha gibt MT-Fahrern die Chance, das Maximum aus jeder Fahrt herauszuholen. Sie ist für iOS- und Android-Geräte verfügbar und zeichnet gefahrene Routen auf bzw. speichert sie ab. Der Nutzer kann so seine eigene Story mit Fahrtfotos erstellen und diese über die sozialen Medien teilen.
MyRide bietet MT-Fahrern auch die Möglichkeit, Fahrstatistiken wie zurückgelegte Strecke, Höhenmeter, Höchstgeschwindigkeit, Durchschnittsgeschwindigkeit, Beschleunigung und Schräglagenwinkel einzusehen und mit anderen Fahrern zu vergleichen.

LED Rücklichter der MT 10
Wen ihr nur noch das Rücklicht der MT 10 seht, dann seid ihr zu langsam 😉

MyGarage-App

Mit der Yamaha MyGarage-App können Kunden schnell und einfach am Smartphone oder Laptop eine virtuelle Version ihrer Traum-MT mit einer großen Auswahl an Originalzubehörartikeln konfigurieren. Mit der kostenlosen App kann man je nach Geschmack Zubehörartikel ergänzen oder entfernen, bis die perfekte MT-Konfiguration feststeht. Das fertige Ergebnis kann in 3D aus allen Blickwinkeln betrachtet werden.
Mit MyGarage hat das Rätselraten bei der Auswahl der richtigen Zubehörteile ein Ende. Ist die Konfiguration beendet, sendet man das Ergebnis direkt an den Yamaha Partner seiner Wahl, damit dieser die ausgewählten Originalzubehörteile bestellen und an die neue MT montieren kann.

Alle Informationen zu Originalzubehör und Bekleidung von Yamaha und die MyGarage-App stehen auf der Website zur Verfügung genau wie der Link zur Probefahrt.

Weitere Yamaha-Motorräder findest ihr hier.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*