Geena – Lasst Euch nicht unter Druck setzen und habt Spaß!

She is a RIDER - Geena und ihre Honda Fireblade
Geenas Vater ist schuld, dass sie heute so gern mit dem Motorrad unterwegs ist.

Hallo, wie heißt du bitte?: Geena – sieht ungewöhnlich aus, wird aber ganz normal wie „Gina“ ausgesprochen
Und wie alt bist du? 23
Was ist dein Job? Ich studiere Marketingmanagement
Seit wann fährst du Motorrad? Ich habe 2014 mit fast 17 Jahren meinen A1 Führerschein gemacht – diese Saison werden es also schon 6 Jahre.

Wie und warum bist du zum Motorradfahren gekommen?

Wie es bei vielen der Fall ist, war es auch bei mir mein Papa, der mich in die Motorradszene gebracht hat. Er hat mir damals für meinen ersten Führerschein angeboten, dass er ihn mir bezahlt, und hat mir dann auch mein erstes Motorrad – eine cbr 125r – gekauft. Sein Ziel mich fürs Motorradfahren zu begeistern, hat er auf jeden Fall erreicht.
Wer sagt zu einem geschenkten Führerschein auch schon nein?

Honda CB R1000RR Fireblade
Geena auf ihrer Honda CB R1000RR Fireblade

Welches Motorrad fährst du, und warum hast du dieses Motorrad gewählt?

Ich fahre seit letzter Saison mein Traummotorrad – eine Honda Fireblade CBR 1000RR von 2012. Ich fand Honda und gerade die Fireblade schon immer toll – daher auch die kleine CBR zum Anfang. Meine Kawasaki Er6f, die ich vor der Fireblade 3 Jahre lang gefahren bin, war da eher die Ausnahme – aber super zum Lernen und um sich mehr Fahrpraxis anzueignen!

Was bedeutet Dir Motorradfahren heute?

Motorradfahren bedeutet für mich Freiheit, den Alltag und Probleme auszublenden und gemeinsam mit Freunden tolle Zeit zu verbringen. Motor an, einfach losfahren und gucken, wo man ankommt – Ich liebe es.

She is a RIDER agv Helm
Motor an und schauen, wo man ankommt!

Was bewunderst du an anderen Motorradfahrern?

Ich bewundere Motorradfahrer, die ihre eigenen Fähigkeiten gut einschätzen können und sich nicht so viele Gedanken machen! Ich bin leider jemand, der sich viele Gedanken macht was passieren könnte und fahre dementsprechend vorsichtig – sicherlich nichts Schlechtes, bei einem doch nicht ganz ungefährlichen Hobby wie Motorradfahren, aber trotzdem stört es mich. Die Unsicherheit merke ich gerade dann, wenn es mit dem Motorrad mal Richtung Süden in den Harz oder in den Schwarzwald geht, wo man so kurvige Strecken als Berliner gar nicht gewohnt ist. Ich habe kein Selbstvertrauen in mein Können und fahre viel zu Unsicher, obwohl ich durch mehrere Fahrsicherheitstrainings und den Motorrad-Urlaub in der Schweiz weiß, was ich kann.

Honda CB-R1000RR Fireblade
Geena vor Honda Fireblade vor Graffiti – schönes Bild!

Was war deine größte Herausforderung bisher? Gab es schon mal eine brenzlige Situation?

Ich verbinde diese zwei Fragen mal miteinander: Ich hatte circa 2 Wochen nach Bestehen meines A1-Führerscheins meinen ersten kleinen Rutscher. Die Straßen waren Nass und ich bin in der Kurve einer Autobahnauffahrt weggerutscht. Bis auf ein blaues Knie und einen verbogenen Fußbremshebel ist aber nichts passiert. Seit dem hatte ich vor jeder Kurve großen Respekt und wenn ich doch mal auf nasser Straße fahren musste, war ich sicher ein Verkehrshindernis.

Mittlerweile fahre ich wieder relativ sicher, der Respekt vor der nassen Straße bleibt aber, und das ist, denke ich, auch gut so.

Was war dein schönstes Erlebnis?

Schwierig, denn es gibt so viele schöne Erinnerungen, die ich mit dem Motorradfahren verbinde: Das erste Mal nach der Führerscheinprüfung mit meiner 125er zur Schule fahren, das erste Mal in meiner Lederkombi fahren, mein erster Motorradurlaub in der Schweiz 2018 und natürlich der Kauf und die erste Fahrt meiner Fireblade. Und oft sind es aber auch die kleinen Erlebnisse, die man auf einer Tagestour mit Freunden hat, an die man sich gerne erinnert.

Honda Fireblade Dainese Lederkombi agv Helm
Geena in Vollausrüstung auf ihrer Fireblade. So muss es sein!

Wo oder welche Strecke würdest du gerne mal Fahren? Warum reizt sich das?

Da die Strecken rund um Berlin sehr kurvenarm sind, reizt es mich überhaupt irgendwo anders hinzufahren, auch wenn es nur in den Harz geht. Der Schwarzwald ist auf jeden Fall super und die Strecken dort sind ein Traum! Was ich aber gerne nochmal machen würde, ist mit der Fireblade auf die Rennstrecke zu fahren. Nicht um Rennen zu fahren, sondern um an meinem Fahrstil zu arbeiten. Ich denke das würde mir mehr Sicherheit beim Kurvenfahren geben und das Vertrauen in mich, mein Motorrad und die Reifen stärken.

Was würdest du dir selbst raten, wenn du jetzt mit dem Motorradfahren beginnen würdest?

Ich denke den Weg, den ich gegangen bin, natürlich unter Einfluss meines Vaters, war schon der Richtige. Ich habe klein angefangen, erstmal das Motorradfahren an sich kennengelernt, womit man ständig rechnen muss im Straßenverkehr – anders als beim Autofahren – und mich dann an größere Maschinen herangetastet. Das, und immer mit Schutzkleidung zu fahren, kann ich jedem mit auf den Weg geben, der auch Motorrad fahren möchte.

Geena She is a Rider mit Motorrad und Freund im Sonnenuntergang
So soll’s sein – gemeinsam Motorradfahren ist doppelt schön.

Warum sollte Frau Motorrad fahren?

Die Frage ist, warum denn nicht? Wer hat beschlossen, dass es ein reiner Männersport ist? Es gibt so viele Frauen mittlerweile, die das Motorradfahren für sich entdeckt haben und richtig Spaß daran haben! Was Männer können, können wir Frauen auch – und manchmal sogar besser.

Gibt es noch etwas, was du unseren Leserinnen gerne mitteilen möchtest?

Macht euer Ding, lasst euch von anderen bezüglich eures Fahrstils nicht unter Druck setzen und habt Spaß!

Mehr von Geena und ihrer Honda Fireblade findet ihr auf ihrem Insta-Profil hier.


Wenn du auch mal mit der Fireblade auf die Rennstrecke möchtest, können wir dir das Honda Fun und Safety auf dem Sachsenring sehr empfehlen.

Infos zu weiteren Honda Motorrädern findest du hier und zur Probefahrt beim Honda Motorradhändler bitte hier entlang.

Teilen Sie diesen Post:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*