Katrin – Meine erste Motorrad Tour ging durch Marokko

Katrin SHE-is-a-RIDER. Bild: Kai Stefes
Katrin und Mann wurden auch für das Buch "Durch den Osten - Was war, was ist, was bleibt?" interviewed. Bild: Kai Stefes

Dein Name: Katrin
Wie alt bist Du? 33
Was ist Dein Job? Produktmanager für Interieur klassischer Fahrzeuge
Seit wann fährst Du Motorrad?  Seit acht Jahren

Motorrad Tour Plansee
Katrin mit Mann auf Motorradtour am Plansee.

Wie und warum bist Du zum Motorradfahren gekommen?

Ich fand Motorrad fahren schon immer interessant, bei anderen. Bin aber nie auf die Idee gekommen selbst meinen Schein zu machen. Als ich meinen Zukünftigen kennen gelernt habe bin ich zur leidenschaftlichen Sozia mutiert. Ich konnte es kaum erwarten endlich wieder mit ihm eine Runde zu drehen. 2010 haben wir geheiratet und ich habe mir eine besondere Hochzeitsreise gewünscht: Eine geführte Motorrad Tour durch Marokko (geführt – weil „safety first“. Marokko ist ein wunderschönes Land, aber nicht zwingend sicher, und wenn man die Sprache nicht kann …).
Mein Mann war zwar sofort begeistert aber hat mir ein Ultimatum gestellt: nur wenn du auch deinen Schein machst, denn wenn mir was passiert muss einer unser Baby (Kawasaki Z1000 von 2004) wieder Heim bringen. Ich hatte also keine Wahl. Ich bin einmal durch die Theorie gerasselt und habe mich gefühlt nach jeder Fahrstunde vor lauter Nervosität übergeben. Aber immer wenn ich auf dem Bock saß, habe ich mich großartig gefühlt. Drei Tage vor unserer Reise habe ich bestanden und dann gings auch schon los.
Und tatsächlich, meine erste offizielle Motorrad Tour ging durch Marokko und über das Atlas Gebirge.

Welches Motorrad fährst Du? Warum hast Du diese Maschine gewählt?

Ich fahre eine Kawasaki Z750. Mein Mann wollte mir nach dem Führerschein eine KTM Supermoto andrehen – weil er die gerne hätte. Ich fand aber seine Z1000 ganz toll und wollte auch so eine, aber er war der Meinung ich kann als Frau nicht genauso viel Hubraum haben wie er, also habe ich die Z750 bekommen. 🙂 War aber im Endeffekt sehr gut so, denn meine kleine geht viel leichter in die Kurven, war leichter und somit ein super Einstiegsmopped. Jetzt schau ich mich aber so langsam nach einem neuen Gefährt um – dann mal mit ABS! Wobei ich hin und wieder auch noch meine Classic-Schätzchen fahre, sonntags oder zu Oldtimer-Treffen: Eine MZ ETZ-150 und eine Simson Schwalbe.

Schwalbe und ETZ 150
Katrin’s Schwalbe und ETZ-150.

Was bedeutet Dir Motorradfahren heute?

Motorrad fahren bedeutet für mich absolute Freude. Egal ob zum Bäcker, auf die Arbeit oder ausführliche Touren – ich liebe es und genieße jeden Meter.

Was bewunderst Du an anderen?

Ich bewundere es wenn Biker von jetzt auf gleich die Moppeds wechseln können und sie diese immer sofort im Griff haben. Ich benötige immer etwas Eingewöhnungszeit.

Was war Deine größte Herausforderung bisher?
Wie hast Du Sie gemeistert und wie hat das Dein weiteres (Biker)Leben beeinflusst?

Ich bin auf dem Hahntenjoch mal in einer Kurve auf einer plötzlichen Öllache weggerutscht. Außer Blechschäden und bei mir ein paar Prellungen ist zum Glück nichts weiter passiert. Ich habe mir dann immer wieder selbst gesagt „Es war nicht deine Schuld“. Ich glaube durch dieses Mantra konnte ich wieder aufsteigen. Hätte ich mir gesagt das ich Schuld gewesen wäre, hätte ich mich glaube schwer getan wieder aufzusteigen.

Gab es schon Mal eine brenzlige Situation? Was war es und wie hast Du reagiert?

Brenzlige Situationen gibt es ständig, habe glaube noch keine Tour gehabt wo ich nicht kopfschüttelnd gefahren bin. Motorradfahrer die an den unmöglichsten Stellen überholen, Autofahrer die Geschwindigkeit und Entfernungen nicht einschätzen können. Ich fahre schon von Beginn an sehr vorausschauend und mache regelmäßig Fahrsicherheitstrainings.

Was war Dein schönstes Erlebnis?

Zu viele um diese alle hier aufzuzählen. Am schönsten ist es immer wenn es in neue Gegenden mit neuen Strecken geht, gerne auch im Ausland und am liebsten mit meinem Mann zusammen. Zu den schönsten Erlebnissen gehören auf jeden Fall meine erste Motorrad Tour durch Marokko, Sardinien (ein absoluter Bikertraum), mit einer Indian Chieftain die historische Route 66 entlang und durch diverse US-Nationalparks gecruist. Und bei allen 3 Touren war so gut wie kein Verkehr – nur wir! Herrlich.

Kawasaki Z1000 und Z750 in den Bergen von Sardinien
Die Kawas von Katrin und Katrin’s Mann in den Bergen von Sardinien.

Wo oder welche Strecke würdest Du gern einmal fahren? Warum reizt Dich das?

Spanien/Portugal, Neuseeland und Norwegen wären auf jeden Fall mal ein Wunsch von mir. Allein schon wegen den Landschaften ist es glaube sehr lohnenswert.
Und ich möchte gerne mal mit den MZs nach Venedig fahren. 🙂 Warum, kann ich nicht sagen, aber das will ich definitiv mal machen.

Was würdest Du Dir selbst raten, wenn Du jetzt mit dem Motorradfahren beginnen würdest?
Drei Tipps aus Deiner persönlichen Erfahrung?

  • Definitiv gleich mit Fahrsicherheitstrainings starten. Das bringt so viel Sicherheit, was ich vorher unterschätzt habe.
  • Verschiedene Motorräder mieten und probieren bis man das perfekte für sich selbst gefunden hat.
  • Immer mit Spaß an der Freude dran bleiben, sonst bringt es nichts.

Warum sollte Frau Motorradfahren?

Weil es Spaß macht. Wobei es, wie bei jedem anderem Hobby auch, nicht für Jeden etwas ist. Man sollte sich also nicht drängen lassen sondern dies aus Leidenschaft machen wollen.

 

Teilen Sie diesen Post:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*