Zwei Generationen, eine Frage: Ist Motorradfahren das Richtige für mich?

BMW Ride First im Praxistest

Zwei Generationen liebäugeln mit dem Motorradfahren. Keine der Frauen hat es bisher ausprobiert. Beim BMW Ride First Training testen wir es.

Es gibt viele Gründe, warum Frau den Schritt zum Motorradführerschein nicht, oder erst spät wagt. Doch ein Grund zählt nicht, Unklarheit darüber, ob Motorradfahren das richtige Hobby ist. Denn wer ganz ohne Verpflichtungen das Motorradfahren ausprobieren will, der kann genau dies tun. An vielen Standorten in Deutschland bietet der ADAC in Kooperation mit BMW Motorrad das sogenannte Ride First Training an. Ein paar Stunden auf Tuchfühlung mit dem Motorradfahren, genau das haben zwei Frauen für uns getestet. Mutter und Tochter machen einen Schritt zu auf das Abenteuer Motorrad.

Beim BMW Ride First Training geht es in erster Linie darum, Berührungsängste zu verlieren. Ganz ohne jede Verpflichtung kann man wie hier beim ADAC Nordbaden in Heidelberg ein paar Stunden Fahrspaß auf unterschiedlichen Motorrädern von BMW genießen.

Zwei Generationen liebäugeln mit dem Motorradfahren. Keine der Frauen hat es bisher ausprobiert. Beim BMW Ride First Training testen wir es.
Die BMW G 310 R ist das Motorrad der Wahl für die ersten Runden auf dem Übungsplatz.

Welche Motorräder stehen zur Verfügung

BMW Motorrad stellt für diese Trainings unterschiedliche Motorradtypen mit verschiedenen Sitzhöhen zur Verfügung. Die Gelegenheit, um in einem privaten und gediegenen Umfeld, Motorräder probesitzen zu können und seine ersten Fahrerfahrungen zu machen. Beim ADAC Nordbaden in Heidelberg standen den Ladies folgende Motorräder zur Verfügung:

Nach einem kurzen Probesitzen war schnell für beide klar, dass es heute die G 310 R werden soll. Das Streetbike von BMW ist leicht, wendig und hat für beide Frauen eine komfortable Sitzhöhe.

Zwei Generationen liebäugeln mit dem Motorradfahren. Keine der Frauen hat es bisher ausprobiert. Beim BMW Ride First Training testen wir es.
Erste Fahrstunde, zwei Minuten Einweisung, drei Fehlstarts und vier Emotionen.

Wie läuft ein BMW Ride First Training ab?

Direkt nach Ankunft wurden wir alle sehr herzlich begrüßt. Die Gruppen für das Training, die immer von einem versierten Fahrlehrer begleitet werden, sind klein. Maximal vier Personen dürfen an einem Termin  teilnehmen. Je kleiner die Gruppen, desto besser die Trainingsbedingungen. Unser Mutter-Tochter-Duett, das gemeinsam das Abenteuer Motorrad in Angriff nimmt, hat also perfekte Voraussetzungen.

Der erste Schritt führte in die “Kleiderkammer”. Jeder Teilnehmer wird mit einer passenden Motorradkombi ausgestattet, bekommt einen praktischen BMW Klapphelm, Schuhe und Motorradhandschuhe. Sicherheit geht schließlich vor, auch auf dem Übungsplatz. Das geschulte Auge des Trainers pickt schnell die richtigen Größen von der Kleiderstange.

Ich fühle mich ein bisschen wie ein Rennfahrer.

Gabi, BMW Ride First Teilnehmerin

Mit normalen Hosen und Shirts kommen die Ladies fix in ihren einteiligen Motorradanzug. Das Umziehen wird den Teilnehmern damit sehr leicht gemacht.

Zwei Generationen liebäugeln mit dem Motorradfahren. Keine der Frauen hat es bisher ausprobiert. Beim BMW Ride First Training testen wir es.
Fahren, fahren, fahren, darum geht es beim BMW Ride First.

Warum BMW Ride First?

Nachdem Lena und Gabi durch und durch in BMW eingekleidet wurden, stellt sich Trainer Wolfgang Wagner kurz vor. Er ist Fahrlehrer und weiß wovon er spricht. Wolfgang ist ein tiefenentspannter Typ, der den Teilnehmerinnen sofort das Gefühl vermittelt, dass sie hier gut aufgehoben sind. Auch wenn die Aufregung groß ist.

Ich bin noch nie Motorrad gefahren, nur als Sozia dabei gewesen, und wollte herausfinden, ob ich nicht vielleicht doch selbst den Führerschein wagen sollte, auch wenn ich keine 20 mehr bin.

Gabi, Mutter von drei erwachsenen Kindern

Mein Vater, mein Bruder und meine Schwester fahren Motorrad. Eigentlich fehlen nur noch meine Mutter und ich. Als meine Mutter anfing über das Motorradfahren nachzudenken, wollte ich sie unterstützen. Außerdem bin ich selbst neugierig, ob Motorradfahren ein Familien-Hobby werden könnte.

Lena, Studentin

Der Ansporn ist groß und so fackelt Wolfgang nicht lange und es geht raus auf den Fahrübungsplatz, auf dem die BMW Motorräder bereitstehen.

Zwei Generationen liebäugeln mit dem Motorradfahren. Keine der Frauen hat es bisher ausprobiert. Beim BMW Ride First Training testen wir es.
Auf die Plätze, fertig, los! Wer kommt zügiger aus dem Stand weg?

Haltung, Anfahren, Bremsen. Hauptsache Motorradfahren

Wo ist was am Motorrad, wie sitze ich richtig, wie fährt man los? Das BMW Ride First Training kommt direkt zum Punkt. Gabi und Lena steigen direkt in die Praxis ein. Lange Theoriestunden oder viel Überlegungszeit gibt es nicht. Wolfgang weiß genau, dass seine Schülerinnen nur vom Fahren selbst einen Eindruck vom Motorrad und ihren eigenen Fähigkeiten bekommen.

Die meisten TeilnehmerInnen  fangen unsicher an, haben Bedenken und sind aufgeregt. Doch es ist noch keiner hier bei mir gewesen, der nicht mit einem breiten Grinsen das Training verlassen hat. Motorradfahren ist Freude pur, und die wollen wir hier vermitteln.

Wolfgang Wagner, Fahrlehrer & BMW Ride First Trainer in Heidelberg

Gesagt, getan! Gabi und Lena fahren in kürzester Zeit strahlend im Slalom über den Platz. Fahren Kreise, werden schneller und man erkennt, dass sie sich pudelwohl fühlen. Vielleicht zu wohl. Trainer Wolfgang scherzt: “Ich muss die Euphorie der TeilnehmerInnen oft zügeln. Zu gern würden sie ab diesem Punkt mehr machen, schneller fahren und ihre Grenzen testen. Das ist der perfekte Zeitpunkt um sie neugierig und euphorisch in die Fahrschule zu schicken. Denn nur dort, können sie den Wissensdurst jetzt stillen.”

Die Zeit ist ohnehin vorüber. Rund vier Stunden dauert ein BMW Ride First Training. Genug Stunden, um vom aufgeregten, neugierigen Ankömmling zur motivierten, euphorischen Motorradfahrschüler zu werden. Das Versprechen, dass Lena und Gabi mit einem breiten Grinsen den Platz verlassen werden, hat er gehalten. Die erste Familien-Motorradtour scheint nur noch eine Kurve entfernt.

Zwei Generationen liebäugeln mit dem Motorradfahren. Keine der Frauen hat es bisher ausprobiert. Beim BMW Ride First Training testen wir es.
Trainings-Zertifikat mit Prädikat “Breites Grinsen”. Die erste offizielle Fahrstunde ist nicht mehr weit.

Fazit der Teilnehmerinnen zum BMW Ride First

Beide Teilnehmerinnen sind nach dem Training voll positiver Energie. Vier Stunden Training mit Wolfgang auf dem Fahrübungsplatz in Heidelberg beim ADAC Nordbaden haben gezeigt, dass Motorradfahren pure Freude ist.

Ich hätte nicht gedacht, dass ich in so kurzer Zeit so viel schaffen würde. Ich würde am liebsten weiterfahren und direkt meinen Führerschein machen.

Gabi, BMW Ride First Teilnehmerin

Eigentlich war ich nur neugierig und wollte meine Mutter bestärken, die Idee vom >>Abenteuer Motorrad<< in Angriff zu nehmen. Jetzt würde ich am Liebsten selbst loslegen.

Lena, BMW Ride First Teilnehmerin

Das BMW Ride First Training in Heidelberg hat deutlich gezeigt, dass Motorradfahren in jedem Alter Freude bringt. Egal ob man gerade Anfang Zwanzig und Studentin ist, oder ein paar Tage älter und bereits Mutter von drei erwachsenen Kindern. Jeder kann Motorradfahren lernen und Spaß ist keine Frage des Alters.

Dieser Beitrag wurde unterstützt von BMW Motorrad und dem ADAC Nordbaden.

Mehr Informationen zum BMW Ride First, alle Termine und teilnehmende ADAC Standorte findet ihr unter motorrad-rides.de.

Teilen Sie diesen Post:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*