Flüche unterm Helm – Sabines Motorradkolumne

Spiegelblick - Die Motorradkolumne auf SHE is a RIDER. Alle 14 Tage neu.

Sabines Motorradkolumne
Manchmal ist es gut, wenn das Visier geschlossen ist.

„Motorradfahren könnte so viel Spaß machen, wenn nicht nur Idioten unterwegs wären…!“ Letzte Woche hatte ich mal wieder so eine Fahrt, die die dunkle Seite in mir zum Vorschein brachte. Und schon war die Idee zu meiner heutigen Motorradkolumne geboren.

„Blinker waren wohl Sonderausstattung!“ „Vollhonk!“ „@*#%!$“

Heute war mal wieder so ein Tag an dem ich froh war, dass ich das Visier herunterklappen und somit meine Worte im inneren des Helms gefangen blieben. Da meinte mal wieder jemand, ohne zu blinken abbiegen zu müssen. Eine andere wechselte die Spur ohne Schulterblick, sodass mich nur der Radweg davon abhielt, mit ihr zu kollidieren. Auf mein Hupen erntete ich nur ein Schulterzucken.

Das sind die Tage, an denen ich regelmäßig unter meinem Helm kleine Ausraster bekomme und es durchaus passieren kann, dass ich wild fuchtelnd eine unsichtbare Fliege von meinem Visier wedle.

Gegenseitiges Verständnis

Wie wäre es, wenn ich den anderen Verkehrsteilnehmern mal etwas mehr Verständnis entgegenbringen würde? Vielleicht gibt es einen guten Grund dafür, dass diejenige heute etwas unaufmerksamer unterwegs ist.
Der ohne Blinker abbiegende hat vielleicht zu spät gemerkt, dass er sich falsch eingeordnet hat.
Die Spurwechslerin ist mit ihren Gedanken vielleicht gerade bei ihrem kranken Kind und will nur schnell nach Hause.

Wenn wir ganz ehrlich sind, dann ist es doch jedem von uns schon mal passiert, dass er unaufmerksam und mit den Gedanken nicht ganz bei der Sache war.
Das passiert nicht nur im Straßenverkehr, sondern auch unter Kollegen, Freunden und in der Familie.

Hier etwas mehr Verständnis und Achtsamkeit zu zeigen trägt sicher dazu bei, dass wir gelassener und ruhiger unseren Alltag bestreiten und selbst dichter Berufsverkehr verdirbt uns dann nicht mehr die gute Laune.

Überraschungseffekt

Wie wäre es, wenn Du den paar tatsächlichen „Vollhonks“ auf zwei Beinen, zwei oder vier Rädern statt Schimpfworte ein freundliches Lächeln an den Kopf wirfst? Ich kann mir gut vorstellen, dass sie das eher zum Nachdenken bringt als wüste Schimpfworte.
Auf alle Fälle wird es Dir selbst damit besser gehen.

Die Linke zum Gruß und bis in 14 tagen zu meiner nächsten Motorradkolumne

Sabine


Sabine lebt in Prenzlauer Berg in Berlin. Zu ihrem 50. Geburtstag hat sie sich selbst den Motorradführerschein geschenkt und ist seitdem das ganze Jahr über auf zwei Rädern unterwegs. Sabine ist mit Life Coaching Berlin nicht nur lokal für ihre Kunden da, sondern führt auch online Coachingtermine durch. Gerne fährt sie auch mal mit ihrer Suzuki zu Terminen mit ihren Kunden. So kam sie auch auf die Idee, eine 14-tägliche Kolumne für SHE is a RIDER zu schreiben, in der Sabine die Erfahrungen aus ihren Coachings mit dem Motorradfahren verknüpft. Sabines Beiträge findest Du auf SHEisaRIDER.de unter Kolumne.

Teilen Sie diesen Post:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*