Motorrad-Führerscheinklassen im Überblick

Alle Führerscheine AM, A1, A2 und A

Welche Führerscheinklassen gibt es, mit denen man Motorradfahren darf? Ein Überblick zu den Führerscheinklassen AM bis A Führerschein. Roller bis Motorrad. Motorrad Führerscheine im Überblick
Alle Motorrad-Führerscheine im Überblick. Bild von Andreas Breitling auf Pixabay

Wer Motorradfahren will, braucht einen Motorradführerschein. Es gibt verschiedene Führerscheinklassen, mit denen man den Schritt zum Motorradfahrer machen kann. Je nach Alter und Fahrzeugtyp braucht man einen anderen Führerschein. Welche Führerscheinklassen es gibt und welches Motorrad du damit fahren darfst, das möchten wir dir hier einmal zusammenfassen.

Alle Motorrad-Führerscheinklassen auf einen Blick

Motorrad-FührerscheinklasseMotorradtyp
Führerscheinklasse AMZwei- und dreirädrige Kleinkrafträder, vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge
Führerscheinklasse A1Krafträder mit bis zu 125 ccm Hubraum und bis zu 11 kW Leistung
Führerscheinklasse A2Krafträder bis 35 kW Leistung, deren Ausgangsleistung nicht mehr als 70 kW beträgt
Führerscheinklasse AKrafträder sowie dreirädrige Kraftfahrzeuge

Führerscheinklassen von AM bis A

In Deutschland gibt es 16 Führerscheinklassen, davon sind vier Führerscheinklassen den Krafträdern zuzuordnen und sind unbefristet gültig. Die kleinste Klasse zum führen von Krafträdern ist der Führerschein der Klasse AM, der sogenannte Roller-Führerschein. Die höchste Klasse ist die Führerscheinklasse A, mit der du alle Motorräder ohne Begrenzung fahren darfst.

Welche Führerscheinklassen gibt es, mit denen man Motorradfahren darf? Ein Überblick zu den Führerscheinklassen von AM Führerschein bis A Führerschein. Roller bis Motorrad.
Der AM Führerschein ist der kleinste der Zweirad-Führerscheinklassen. Photo by Alexander Schimmeck on Unsplash

Führerscheinklasse AM

Zur Führerscheinklasse AM zählen verschiedene Fahrzeugtypen. Der Klassiker darunter ist der Roller. Das Mindestalter für den Führerschein der Klasse AM ist 16 Jahre.

  • Fahrräder mit Hilfsmotor (auch Mofa)
  • Mopeds und Mokicks (auch mit Beiwagen)
  • Kleinkrafträder mit drei Rädern
  • Leichtkraftfahrzeuge mit vier Rädern, sogenannte Quads

In einigen Bundesländern, z.B. Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen darf man den AM-Führerschein bereits ab 15 Jahren machen. Andere Bundesländer befinden sich noch in der Entscheidungsfindung.

Anmerkung der Redaktion (Stand: Januar 2020)

Für diese Führerscheinklasse gilt eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h. Die Führerschein-Ausbildung für den Rollerführerschein Klasse AM ist zweiteilig. Du musst also auch für diesen Führerschein eine theoretische und praktische Ausbildung machen. Der theoretische Unterricht besteht aus 12 Doppelstunden Grundstoff und zwei Doppelstunden Zusatzstoff speziell zum führen von Zweirädern. Was die Fahrstunden angeht, gibt es keine vorgeschriebene Anzahl und ist somit von der Einschätzung deines Fahrlehrers und natürlich von deinen Fähigkeiten abhängig.

Wenn du noch nicht weißt, ob Du später ein großes Motorrad fahren willst, kann der Rollerführerschein den Traum vom Motorradfahren auch erst entfachen. Dabei ist der AM Führerschein deutlich günstiger als die Motorradführerscheine der höheren Klassen.

Ein Überblick zu den Motorradführerschein Kosten

Welche Führerscheinklassen gibt es, mit denen man Motorradfahren darf? Ein Überblick zu den Führerscheinklassen AM bis A Führerschein. Roller bis Motorrad.
Alle Führerscheinklassen beinhalten eine zweiteilige Ausbildung aus Theorie und Praxis. Photo by ali mahmoodi on Unsplash

Führerscheinklasse A1

Die Führerscheinklasse A1 ist der kleinste der Motorradführerscheine. Das Mindestalter für den Führerschein der Klasse A1 ist wie beim Rollerfüherschein (Klasse AM) 16 Jahre.

  • Krafträder (auch mit Beiwagen)
  • Maximaler Hubraum von 125 ccm
  • Kraftfahrzeuge mit drei symmetrisch angeordneten Rädern

Mit dem A1 Führerschein kannst du Motorräder mit einer maximalen Motorleistung von 11 kW fahren. Außerdem darf das Verhältnis von Leistung und Gewicht lediglich 0,1 kW/kg betragen. Der 125 ccm-Führerschein ist Dein Einstieg in die Motorradwelt. Die Führerscheinklasse AM ist im Führerschein der Klasse A1 enthalten. Damit hast du eine größere Auswahl an Fahrzeugen, die du mit diesem Führerschein fahren darfst. Wenn du dich für einen 125er-Führerschein entscheidest, hast du mit bestandener Prüfung (theoretisch und praktisch) eine zweijährige Probezeit.

Die Ausbildung besteht aus 16 Theoriestunden á 90 Minuten, 12 Stunden davon vermitteln den Grundstoff und vier Einheiten sind spezielle Motorrad-Theorie. Im Anschluss folgt die Theorieprüfung. Der Praxisunterricht besteht aus 12 Sonderfahrten á 45 Minuten die sich aus 5 Überlandfahrten auf Land- und Bundesstraßen, 4 Autobahnfahrten und 3 Nachtfahrten bzw. Dunkel- oder Beleuchtungsfahrten zusammensetzen. Zusätzlich wirst Du Übungsstunden brauchen, um dich ausreichend auf die praktische Prüfung vorzubereiten. Wie viele Stunden du brauchst, wirst du zusammen mit deinem Fahrlehrer herausfinden.

Pauken für den Motorradführerschein – Hier findest du mehr Informationen zur Motorradtheorie.

Welche Führerscheinklassen gibt es, mit denen man Motorradfahren darf? Ein Überblick zu den Führerscheinklassen AM bis A Führerschein. Roller bis Motorrad.
Seit Dezember 2019 ist der Schritt zum Motorradfahren leichter. A1 in B macht es möglich. Photo by Thomas Koppensteiner on Unsplash

Update A1 Führerschein – A1 in B

Am 20. Dezember 2019 stimmte der Bundesrat für die 14. Verordnung zur Änderung der Fahrerlaubnisverordnung. Damit ist der Weg frei für die vom Bundesminister für Verkehr vorgeschlagene Liberalisierung zur Nutzung von Leichtkraftrollern und Leichtkrafträdern mit 125 Kubikzentimeter und max. 11 KW (15 PS) Leistung.

A1 Führerschein – Prüfungs- aber nicht schulungsfrei

Dabei handelt es sich ausdrücklich nicht um eine unkontrollierte Nutzungsfreigabe leichter Roller und Motorräder für alle. Der Gesetzgeber setzt neben der 5-jährigen Fahrpraxis im PKW und einem Mindestalter von 25 Jahren eine umfangreiche und sicherheitsorientierte Schulung in Theorie und Praxis voraus – verzichtet aber auf eine Prüfung. Damit eröffnet sich für viele Menschen in Deutschland die Möglichkeit, preis- und verbrauchsgünstige Mobilität zu nutzen, entweder als umweltfreundliche Verkehrsalternative im Großstadtverkehr oder als effiziente Individuallösung auf dem Land.

Vorteil der Führerscheinklasse A1 für Motorradfans

Mit dem 125er-Führerschein kannst Du bereits sehr früh Erfahrungen mit dem Motorradfahren sammeln und nach zwei Jahren in eine höhere Klasse aufsteigen. Von der Führerscheinklasse A1 kannst du also nach zwei Jahren praktischer Erfahrung mit einer zusätzlichen praktischen Prüfung den A2 Führerschein machen.

Zum Motorradführerschein gehört eine theoretische Prüfung. Wieviele Theoriestunden muss man in der Fahrschule machen? Wie funktioniert die Theorieprüfung?
Der Motorradführerschein ist der Schlüssel zu mehr Freiheit.

Führerscheinklasse A2

Mit 18 Jahren hast du die Wahl zwischen dem Autoführerschein (Klasse B) und der Führerscheinklasse A2 für Motorräder. Wenn du dich nicht entscheiden kannst, oder willst, kannst du auch beide Führerscheine zusammen machen und etwas Geld sparen im Vergleich dazu, wenn du die Führerscheine getrennt machen würdest.

  • Krafträder (auch mit Beiwagen)
  • Motorleistung von maximal 35 kW besitzen
  • Verhältnis von Leistung und Gewicht: 0,2 kW/kg

Mit dem A2 Führerschein darfst Du Motorräder mit einer Leistung bis zu 48 PS (35 kW) fahren, wobei die ursprüngliche Leistung der gedrosselten Maschine nicht mehr als 70 kW betragen darf. Mit der Führerscheinklasse A2 darfst du natürlich auch alle Fahrzeuge führen, die in den Führerscheinklassen AM und A1 enthalten sind.

Die Ausbildung für den Motorradführerschein der Klasse A2 setzt sich zusammen wie der Führerschein der Klasse A1 (siehe oben). Mit bestandener Prüfung hast du zunächst zwei Jahre Probezeit und kannst im Anschluss deinen Führerschein von A2 auf A erweitern. Hierfür musst du eine Praxisprüfung bei der Fahrschule absolvieren. Um dich bestens auf die Führerscheinprüfung, auch beim Aufbau-Führerschein, vorzubereiten, kann es sinnvoll sein einige Übungsstunden zu nehmen. Dein Fahrlehrer entscheidet dies individuell nach deiner Vorerfahrung und deinen Fähigkeiten.

Welche Führerscheinklassen gibt es, mit denen man Motorradfahren darf? Ein Überblick zu den Führerscheinklassen AM bis A Führerschein. Roller bis Motorrad.
Mit der Führerscheinklasse A darfst Du nach bestandener Prüfung alle Motorräder fahren. Photo by The Ride Academy on Unsplash

Führerscheinklasse A: Direkteinstieg zum Motorradfahren

Die Führerscheinkalsse A ist der größte der Motorradführerscheine, weshalb häufig vom “offenen Motorradführerschein” gesprochen wird. Voraussetzung für den Direkteinstieg zum Motorradfahren ohne Beschränkungen gilt ein Mindestalter von 24 Jahren. Für dreirädrige Fahrzeuge gilt ein Mindestalter von 21 Jahren. Mit dem Führerschein der Klasse A, darfst du alle Motorräder fahren, ohne Drosselung oder andere Einschränkungen. Dir steht die Wahl deines Traummotorrads also offen.

  • Krafträder (auch mit Beiwagen)
  • Kraftfahrzeuge mit drei Rädern
  • Leistung über 15 kW
  • bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von mehr als 45 km/h
  • Hubraum von mehr als 50 ccm

Die “kleineren Führerscheine” AM, A1 und A2 sind im Führerschein der Führerscheinklasse A enthalten.

Der ADAC hat ein kleines Video erstellt, in dem dir noch einmal alle Führerscheinklassen und die Unterschiede erklärt werden. Hier geht’s zum Video.

Welche der Führerscheinklassen ist die richtige für mich?

Abhängig vom Mindestalter und dem Fahrzeugtyp den du fahren möchtest entscheidest du über deinen Weg zum Motorradführerschein. Auch wenn du heute noch nicht den offenen Führerschein machen kannst, kannst du später jederzeit auf deine Erfahrungen zurückgreifen, die Du mit deinem ersten Roller oder Motorrad gesammelt hast. Die Motorradwelt steht dir offen, unabhängig davon mit welcher Führerscheinklasse du beginnst, und eröffnet dir eine ganz neue Welt, mit neuen Abenteuern.

Zum Motorradführerschein gehört eine theoretische Prüfung. Wieviele Theoriestunden muss man in der Fahrschule machen? Wie funktioniert die Theorieprüfung?
Nach der Wahl der Führerscheinklasse ist der nächste Schritt der Gang zur Fahrschule.

Der nächste Schritt zum Motorradführerschein

Wenn du dich schon für eine Führerscheinklasse entschieden hast, willst du sicherlich nicht mehr lange warten, bis es endlich losgeht. Als nächsten Schritt solltest du dich nun auf die Suche nach der richtigen Fahrschule machen. Die Wahl der richtigen Fahrschule ist entscheidend für einen erfolgreichen Motorradführerschein und für den Spaß am Motorradfahren bereits während der Ausbildung. Wir haben dir ein paar wichtige Tipps zusammengefasst, um die richtige Fahrschule zu finden.

Wir wünschen dir schon heute viel Spaß auf dem Weg zum Motorradführerschein.

Teilen Sie diesen Post:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*