Die richtige Fahrschule finden – So gehts!

Die besten Tipps der Redaktion

Die richtige Fahrschule finden ist ausschlaggebend für Spaß und Erfolg beim Motorradführerschein. Die passende Fahrschule finden mit den besten Tipps.
Ab zur Fahrschule! Mit dem neuen Motorradführerschein A1 in B wird der Einstieg in die Zweiradwelt für viele leichter.

Du willst endlich deinen Motorradführerschein machen? Du suchst nach der passenden Motorrad-Fahrschule in der Nähe, weißt aber nicht wie du dich für die richtige Fahrschule entscheidest? Wir haben ein paar wichtige Kriterien für dich zusammengefasst, die du bei der Wahl der Fahrschule beachten solltest.

Warum ist es wichtig die richtige Motorrad-Fahrschule zu finden?

Bevor man sich Hals über Kopf in die Ausbildung für den (vielleicht) langersehnten Motorradführerschein stürzt, muss man die richtige Fahrschule auswählen. Die Wahl der Fahrschule ist nicht nur ausschlaggebend für eine erfolgreich bestandene Führerscheinprüfung, sondern für den wichtigsten Teil der Ausbildung, den Spaß am Motorradfahren. Mit der Wahl der richtigen Motorrad-Fahrschule fällt der Gang zum Theorieunterricht nach der Schule oder der Arbeit viel leichter und man lernt schneller, was man in der Theorieprüfung wissen muss.

Spaß und Erfolg beim Motorradführerschein. Alles was Du wissen musst bevor du mit dem Motorradführerschein beginnst.
Kompetente Beratung und Transparenz hinsichtlich der Kosten ist ein wichtiges Qualitätsmerkmal einer guten Fahrschule. Photo by Mimi Thian on Unsplash

Kompetente Beratung in der Motorrad-Fahrschule

Eine gute Fahrschule berät dich bereits telefonisch und beantwortet deine Fragen ehrlich und so vollständig wie möglich. Eine Fahrschule, die auf die Frage nach dem Preis, der Menge der Fahrstunden und anderen Details immer nur ausweichende Antworten parat hat oder schlicht mit “Das liegt ganz an Ihnen.” antwortet, drückt sich. Zu einer Motorradführerschein-Ausbildung gehören bestimmte Pflichtstunden sowohl bei der Theorie, als auch später bei den Fahrstunden. Die Anzahl der Pflichtstunden kann also jede Fahrschule mit Sicherheit angeben. Richtig ist jedoch auch, dass die finale Anzahl an Fahrstunden vom Fahrschüler abhängig ist. Neben den Pflichtstunden kann jeder Fahrschüler weitere Übungsstunden nehmen, die gewährleisten, dass man sicher in die praktische Prüfung geht und möglichst beim ersten Prüfungsversuch besteht. 

Transparenz bei den Fahrschul-Kosten

Eine faire und transparente Fahrschule gibt die Preise der einzelnen Fahrstunden sowie die Kosten für die theoretische Ausbildung auf der Webseite an. So kannst du dir selbst ein Bild von den Kosten des Motorradführerscheins machen. Wichtig ist dabei, dass billiger nicht immer die günstigere Variante ist. Oft werden Preise auf Kosten der Qualität gedrückt. Im dümmsten Fall leidet also deine Fahrausbildung. Trotz bestandener Prüfung bist du dann nicht richtig auf das Motorradfahren vorbereitet, oder du fällst häufiger durch die Prüfung und das vermeintlich gesparte Geld für den Motorradführerschein fließt dann x-fach in Prüfungsgebühren.

Überblick der Motorradführerschein Kosten.

Frage die Fahrschule deiner Wahl unbedingt nach dem in der Grundgebühr enthaltenen Lernmaterial. Die meisten Fahrschulen bieten das Lernmaterial bereits digital an, als App oder per Login auf einer speziellen Webseite. Musst du Lernmaterial auf CD oder DVD kaufen, fallen zusätzliche Kosten an. Besonders engagierte Fahrschulen bieten dir außerdem eine kostenlose “Schnupperstunde” an. Mit dem Besuch einer Theoriestunde zur Probe, kannst du als zukünftiger Fahrschüler die Kompetenz der Fahrschule besser einschätzen und auch, ob die “Chemie” zwischen dir und deinem Fahrlehrer stimmt.

Zum Abschluss solltest du dir ein Preisbeispiel geben lassen. Laut Fahrlehrergesetz müssen im Sinne der Preisklarheit und Preiswahrheit alle Einzelpreise inkl. Mehrwertsteuer angegeben werden. Jedoch auch im Zusammenhang mit der Ausbildung anfallende Kosten außerhalb der Fahrschule (z.B. Erste Hilfe-Kurs, Sehtest, Gebühren für Ordnungsamt, Straßenverkehrsamt und TÜV) sollten hier aufgeführt sein.

Mit diesen Informationen in der Tasche kannst du Deinen ersten Eindruck sacken lassen und zu Hause alles nachvollziehen und mit dem Angebot anderer Fahrschulen vergleichen.

Die richtige Fahrschule finden ist ausschlaggebend für Spaß und Erfolg beim Motorradführerschein. Die passende Fahrschule finden mit den besten Tipps.
Mit dem richtigen Fahrlehrer an der Seite macht die Ausbildung doppelt Spaß. Auch wenn’s mal nicht so läuft.

Der Fahrlehrer macht den Unterschied

Ein guter Fahrlehrer bildet dich nicht nur schnell zu einem guten Motorradfahrer aus, sondern lernt auch selbst nie aus. Um ein guter Fahrlehrer zu sein reicht es nicht aus, selbst “nur” Motorradfahrer zu sein. Umfangreiche Erfahrung als Motorradfahrer, als Fahrschullehrer aber auch als Lernender sind die beste Kombination. Wirklich gute Fahrlehrer gehen regelmäßig zur Weiterbildung und verbessern ihre Zweirad-Praxis sowie ihre Ausbildungsmethoden.

Du solltest also durchaus nachfragen, wie der Fahrlehrer ausbildet, wie die ersten Stunden ablaufen und welche Aufgaben du auf dem Motorrad zuerst zu bewältigen hast. Ein guter Fahrlehrer führt dich, je nach Vorwissen auf einem Zweirad schneller oder langsamer an die Fahrübungen heran. Den einzig richtigen Weg gibt es hier nicht. Wichtig ist jedoch, dass du dich wohl fühlst und immer das Gefühl hast, in guten Händen zu sein.

Fahrschule: Nur ein Fahrlehrer!

Wenn du einen Fahrlehrer gefunden hast, dem du vertraust und bei dem du dich gut aufgehoben fühlst, dann sollte dieser Fahrlehrer auch die Bezugsperson während der gesamten Ausbildung bleiben. Fahrlehrer-Hopping ist genauso schlecht, wie ein Mangel an Ersatz. Mache dich am besten auch direkt schlau, wie ausgelastet der Fahrlehrer ist. Ist dein Fahrlehrer der Wahl nämlich der einzige Fahrlehrer dieser Fahrschule, kommt es schnell zu Engpässen, die Fahrlehrer sind überlastet und deine Ausbildung leidet darunter. Es wäre doch zu schade, wenn du die Ausbildung beginnst und dann keinen Termin bei deinem Fahrlehrer bekommst und sich die ganze Ausbildung in die länge zieht.

Welche Führerscheinklassen gibt es, mit denen man Motorradfahren darf? Ein Überblick zu den Führerscheinklassen AM bis A Führerschein. Roller bis Motorrad.
Eine gute Fahrschule hat verschiedene Motorräder für die Ausbildung in der Garage. Frag doch mal nach Probesitzen! Photo by Thomas Koppensteiner on Unsplash

Der Fuhrpark der Motorrad-Fahrschule

Schau dir vor Abschluss eines Vertrages mit einer Fahrschule unbedingt auch den Fuhrpark der Motorrad-Fahrschule an. Nicht nur, dass die Motorräder nicht veraltet und in gutem Zustand sind, es sollte auch das passende Ausbildungs-Motorrad für dich dabei sein. Lass dir die Motorräder der Fahrschule zeigen und mache eine Sitzprobe. Du solltest mit beiden Füßen auf die Erde kommen, mindestens jedoch mit einem Fuß flach auf dem Boden stehen und das Motorrad sicher halten können. Steht in der Fahrschule kein für dich passendes Motorrad zur Verfügung, ist dies ein K.o.-Kriterium. Üblicherweise sind die Fahrschulen mit mehreren Motorrädern ausgestattet und haben die Möglichkeit ggf. beim einen oder anderen Fahrschul-Motorrad die Sitzhöhe anzupassen. Wer sehr groß ist, sollte darauf achten, dass mit dem Fuß auf der Raste trotzdem der Lenker problemlos eingeschlagen werden kann, ohne dabei die Kniescheibe zu touchieren.

Per Ausbildungsplan die richtige Fahrschule finden

Ist die Fahrschule deiner Wahl gut strukturiert? Werden deine Ausbildungsfortschritte dokumentiert und läuft die Motorradführerschein-Ausbildung nach Plan ab? Vor den Sonderfahrten muss z.B. die Grundausbildung absolviert werden (Insofern es kein Aufbauführerschein ist). Achtet deine Fahrschule darauf, ist alles in bester Ordnung. Die Fahrschule sollte also mindestens einen Ausbildungspass händisch führen, wobei die meisten Fahrschulen heute alles digital festhalten, so kannst du z.B. per App deinen eigenen Lernfortschritt selbst kontrollieren.

Die richtige Fahrschule finden ist ausschlaggebend für Spaß und Erfolg beim Motorradführerschein. Die passende Fahrschule finden mit den besten Tipps.
Auf dem Weg zum Motorradführerschein musst Du erstmal die Schulbank drücken. Die Taklung für den Theorieunterricht ist wichtig für Deine Planung.

Die richtige Fahrschule: Taktung der Fahrstunden

Für eine ideale Ausbildung, solltest du jede Woche ein bis zwei Mal eine Fahrstunde haben. Werden die Abstände größer ist dies für eine effektive Lernkurve hinderlich. Es gibt auch Fahrschulen, die den Motorradführerschein in einer Woche anbieten. Auch wenn das schnelle abschließen des Motorradführerscheins verlockend ist, sollte man sich im klaren sein, dass es sehr anstrengend ist.

Gemeinsam weiterlernen auch nach bestandener Prüfung

Mit der bestandenen Führerscheinprüfung fängt das Lernen des Motorradfahrens erst richtig an. Denn Erfahrung kommt bekanntlich von fahren und weil das gemeinsam noch viel mehr Spaß macht und man sich von erfahrenen Motorradfahrern viel abschauen kann, kann es hilfreich sein sich gemeinschaftlichen Ausfahrten anzuschließen. Frag in der Fahrschule deiner Wahl einfach nach. Viele engagierte Fahrschulen bieten solche Ausfahrten innerhalb der Saison regelmäßig an.

Nur mit Motorradschutzkleidung in die erste Fahrstunde

Bist du bereits voll ausgerüstet? Motorradschutzkleidung ist bereits in der Fahrschule Pflicht. Einige Fahrschulen stellen geeignete Kleidung für die ersten Fahrten bereit. Mach dich also in der Fahrschule schlau, welche Motorradausrüstung du mitbringen musst und welche dir in der Fahrschule zur Verfügung gestellt wird. Wird die Motorradbekleidung ganz oder teilweise bereitgestellt, versichere dich, dass deine Größen vorhanden sind und das die Helme der neuesten ECE-Norm (zurzeit R 22-04 und -05) entsprechen. Die Norm des Helms ist mittels Einnäher im Helm gut nachvollziehbar. Aus hygienischen Gründen solltest du dir allerdings eine eigene Sturmhaube zulegen.

Zur Motorradschutzausrüstung gehören folgende Teile:

  • Motorradhelm
  • Motorradhandschuhe
  • Motorradjacke, eng anliegend
  • Rückenprotektor, falls dieser nicht in Motorradjacke integriert ist
  • Motorradhose
  • Motorradstiefel mit ausreichendem Knöchelschutz
Zum Motorradführerschein gehört eine theoretische Prüfung. Wieviele Theoriestunden muss man in der Fahrschule machen? Wie funktioniert die Theorieprüfung?
Einige Anbieter verleihen Motorradausrüstung während der Ausbildung. Frag nach welches Equipment Du bis zur ersten Fahrstunde selbst kaufen musst.

Ausgezeichnete Motorrad-Fahrschule finden

Der ifz, das Institut für Zweiradsicherheit e.V., zeichnet jedes Jahr herausragende Fahrschulen mit dem ifz-Qualitätssiegel “Zweirad-Fahrschule” aus. Bei der Bewertung der Fahrschulen zählt nicht nur die Forschung, Gespräche mit Fahrlehrern und Verkehrs­sicherheits­experten, der ifz berücksichtigt auch die Meinung der Fahrschüler. Diese können nach abgeschlossener Ausbildung ihre Fahrschule bewerten. Die Fahrschule wird anhand verschiedener Kriterien, für die Qualität der Fahr­schul­aus­bildung, mit Sternen ausgezeichnet. Viele der Kriterien gehen dabei weit über die gesetzlichen Forderungen hinaus. Mindestens drei, maximal jedoch fünf Sterne werden den Fahrschulen mit dem ifz-Qualitätssiegel “Zweirad-Fahrschule” verliehen. Hat eine Fahrschule in Deiner Nähe die Auszeichnung “Zweirad-Fahrschule”? Hier kannst du nach Postleitzahl suchen.

Hast Du schon die passende Fahrschule gefunden?

Wenn du für dich schon den richtigen Anbieter gefunden hast, dann wünschen wir dir jetzt viel Spaß in deiner Fahrschule in der Nähe auf dem Weg zum Motorradführerschein. Eine große Community an MotorradfahrerInnen wartet darauf, dich in ihrer Mitte begrüßen zu dürfen.
In unserem Eventkalender findest du Veranstaltungen und Messen, auf denen du viele neue Bekanntschaften rund um dein neues Hobby machen kannst und unsere RIDER of the WEEK erzählen dir ihre Geschichte vom Motorradfahren. Lass dich inspirieren.

Teilen Sie diesen Post:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*