Motorradfahren im Herbst? Aber sicher!

Vorsorge ist besser als Nachsorge - Tipps vom Profi

Motorradfahren im Herbst birgt Risikien, schnell falsch einschätzen. Tipps vom Profi für Vorsorge und sicheres Motorradfahren im Herbst.
Photo by Artem Labunsky

Motorradfahren ist Spaß pur. Dieser Meinung ist wohl jeder Biker. Wer schon länger Auto fährt, kann seit diesem Jahr sogar noch schneller die A1-Lizenz ohne Prüfung erwerben. Doch gerade im Herbst lauern einige Gefahren, wenn Biker ihre Ausflüge starten. Wir haben mit Julia Nees, Versicherungsexpertin bei der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) und begeisterte Motorradfahrerin, über Tipps fürs „sichere“ Motorradfahren im Herbst gesprochen. Sie weiß genau, wo die Gefahren lauern und wann besonders Einsteiger häufig Risiken falsch einschätzen.

Der neue Motorradführerschein B169 vereinfachte in diesem Jahr den Zugang zur neuen Freiheit. Viele, die bisher nur mit dem Motorradfahren geliebäugelt haben, haben dieses Jahr kostengünstig einen Motorradführerschein der Klasse A1 erworben. Alles, was es dazu braucht, ist eine Fahrerschulung mit mindestens vier theoretischen und fünf praktischen Unterrichtseinheiten zu jeweils 90 Minuten. Doch was auf den ersten Blick Freiheit verspricht, endet schnell riskant. Denn Motorradfahren kann deutlich gefährlicher sein als eine Autofahrt. Leicht werden die Zweiräder aufgrund ihrer Größe im Straßenverkehr übersehen und auch Gefahrensituationen sind oftmals schwieriger zu kontrollieren. Vor allem Fahranfängern fällt das schwer, besonders, wenn sich im Herbst die Wetterverhältnisse stark ändern.

“Vorsicht ist daher besser als Nachsicht.” sagt Julia Nees, die Versicherungsexpertin für Motorradfahrer der Deutschen Vermögensberatung (DVAG). Sie gibt Tipps zum Thema Sicherheit und Vorsorge für alle Motorrad-Enthusiasten.

Motorradfahren im Herbst birgt Risikien, schnell falsch einschätzen. Tipps vom Profi für Vorsorge und sicheres Motorradfahren im Herbst.
Motorradfahren im goldenen Herbst. Photo by Aditya Chinchure

Mit dem Motorrad sicher unterwegs – auch im Herbst

Bei Unfällen sind Motorradfahrer besonders gefährdet, denn Helm und Lederkombi schützen längst nicht so gut wie eine Autokarosserie. Dennoch ist gute Motorradbekleidung das A und O, um sich im Ernstfall gut zu schützen. Vor allem in kurvenreichen Strecken ist Vorsicht geboten, denn hier vermindert sich die Sicht auf andere Verkehrsteilnehmer. Deshalb lieber etwas langsamer fahren. Gerade im Herbst zur Erntezeit stellen Traktoren eine große Gefahr auf Landstraßen dar und das auch schon bei geringer Geschwindigkeit. Gegen das massive Gehäuse der Landmaschine haben Motorradfahrer kaum eine Chance, wenn ihnen die Vorfahrt genommen wird.

Achtung rutschig: Schleuderpartie Herbst

Besonders im Herbst wird das Motorradfahren wegen schlechter Sicht durch Regen, Laub, Nebel und die tiefstehende Sonne gefährlicher. Auch Autofahrer können nicht immer schnell genug bremsen oder ausweichen. Gerade Fahranfänger können Risiken auf nassen Straßen durch fehlende Erfahrung häufig noch nicht richtig einschätzen. Besser gesehen wird, wer eine reflektierende Weste und einen farbigen Helm trägt.

Seine neu erlernten Fähigkeiten regelmäßig zu trainieren und zu verbessern, kann in Gefahrensituationen Leben retten. Regelmäßige Fahrsicherheitstrainings bereiten nicht nur Fahranfänger auf nasse Straßen und mögliche Hindernisse im Straßenverkehr vor.

Die Vermögensberaterin Julia Nees aus Unterhaching ist nicht nur Expertin für Versicherungs- und Finanzsachen sondern auch selbst begeisterte Motorradfahrerin.

Vermögensberaterin Julia Nees aus Unterhaching ist nicht nur Expertin für Versicherungs- & Finanzsachen sondern selbst begeisterte Motorradfahrerin. Mit ihrer BMW F 900 R fährt sie Touren durch Oberbayern, bis zu den Alpen und darüber hinaus: „Das Motorradfahren ist für mich Freiheit pur. Sobald ich mich auf die Maschine schwinge und den Wind und die Geschwindigkeit spüre, gibt es nur noch mich und mein Bike!“

5 Profitipps für sicheres Motorradfahren im Herbst

  • Der richtige Blick: Immer weit in die Kurve schauen, um die Situation zu überblicken. Achtung: Dabei kann es sein, dass die Blickrichtung nicht der Fahrtrichtung entspricht. Wer noch unsicher ist, besucht einfach ein Fahrsicherheitstraining.
     
  • Linienführung: Eine bessere Sicht erhält, wer Kurven nicht schneidet, sondern von außen in sie hineinfährt. So kann deutlich frühzeitiger auf Hindernisse reagiert werden
     
  • Geschwindigkeit: Auch wenn ein Motorrad manchmal dazu verleitet, schnell zu fahren, bei nassen Straßen, schwieriger Sicht und unbekannten Situationen empfiehlt sich ein defensives Fahrverhalten.
     
  • Richtig Bremsen: Wenn es mal brenzlig werden sollte, den Bremshebel nicht schlagartig ziehen. Erst wenn der Druckpunkt des Bremshebels zu spüren ist, voll belasten, ansonsten besteht die Gefahr, das Vorderrad zu überbremsen
    .
  • Unterstützung durch ABS: Bremsen und Ausweichen geübt und dennoch Sorge vor einer Notsituation? Moderne Krafträder ab 125 Kubik sind heute mit leistungsfähigen Antiblockiersystemen (ABS) ausgestattet. Diese helfen bei Gefahr, einen kühlen Kopf zu bewahren.  Gerade für Anfänger ist es deshalb ratsam, auf neuste Technik statt auf den nostalgischen Oldtimer zu setzen.
Motorradfahren im Herbst birgt Risikien, schnell falsch einschätzen. Tipps vom Profi für Vorsorge und sicheres Motorradfahren im Herbst.
Sicherheit geht vor, damit der Spaß keine Grenzen kennt. Photo by Jon Couch

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Trotz aller Vorsicht, können Unfälle mit Blechschäden leicht passieren. Gut, wer in diesem Fall optimal versichert ist: Die Kfz-Haftpflicht ist gesetzlich verpflichtend und daher ein absolutes Muss für MotorradfahrerInnen. Sie regelt alle Schäden, die im Straßenverkehr gegenüber Dritten entstehen.  
Teil- und Vollkasko-Versicherung hingegen decken alles ab, was das eigene Fahrzeug betrifft. Welche der beiden Versicherungen die geeignetere ist, richtet sich stark nach dem Wert des Motorrads sowie den gewünschten Leistungen.

“Besonders als Einsteiger in das Motorradfahrer-Leben, ist man sich oft unsicher, welche Versicherung am besten zum eigenen Motorrad und der Lebenssituation passt. Weshalb eine Beratung vor dem Abschluss der Versicherung helfen kann die beste Auswahl zu treffen.”

Julia Nees, leidenschaftliche BMW F 900 R Fahrerin und Versicherungsexpertin der DVAG

Auch wenn man beim Motorradfahren im Herbst vorsichtig unterwegs ist, kommt nicht jeder mit einem Blechschaden davon. Deshalb kann gerade für Biker eine private Unfallversicherung sinnvoll sein: „Bei bleibenden Schäden zahlt die Versicherung die vereinbarte Invaliditätsleistung aus, die an keinen Verwendungszweck gebunden ist und beispielsweise für den Umbau zur behindertengerechten Unterkunft eingesetzt werden kann “, weiß Julia Nees, die Motorradexpertin der DVAG. „Aber auch eine regelmäßige Rentenzahlung ist möglich.“ Zusätzlich können weitere Leistungen, wie etwa Krankenhaustagegeld oder, für den schlimmsten aller Fälle, eine Todesfallleistung für die Hinterbliebenen vereinbart werden.

“Bei allen Risiken die im Straßenverkehr lauern können, nicht nur für MotorradfahrerInnen, sollte man nie den Spaß am schönsten Hobby der Welt verlieren.” sagt die leidenschaftliche Tourenfahrerin.

Teilen Sie diesen Post:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*